Weihnachtslieder – mal klassisch, mal modern

Künstler von drei Kontinenten beim Weihnachtskonzert

Hersbrucker Zeitung am 19.12.2018

Für den dritten Advent stellte Denette Whitter ein Programm mit klassischen und modernen Weihnachtsliedern zusammen. International waren auch Künstler, die aus Europa, Asien und Südamerika ins Henfenfelder Schloss kamen.

Schöner kann ein Weihnachtskonzert fast nicht beginnen – die Sopranistin Gloriela Villalobos Torres aus Costa Rica eröffnete den Abend mit „Adeste fideles“. Den herrlichen Sologesang unterstützte dabei das gesamte Ensemble als prächtiger Chor.

Die junge Italienerin Lucia Tumminelli sang sehr ergreifend das „Panis angelicus“, das Lied vom Engelsbrot. Aus dem Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach sang Mezzosopranistin Sophia Hunger ausdrucksvoll das „Schließe mein Herze“.

Die Japanerin Ayaka Shiba zeigte strahlenden Soprangesang bei „Cantilena pro Adventu“ von Joseph Haydn. Zum Abschluss der Marienlieder sang Sopranistin Ann-Kathrin Meyler das wunderschöne „Maria Wiegenlied“.

Bei „A Christmas Carol“ beeindruckte die Chinesin Leiqiao Li das Publikum mit feinem Sopran. In der gleichen Stimmlage sang auch die Brasilianerin Nadia Zanotello, als sie geschmeidig „Mary, Did You Know?“ anbot.

Fein artikuliert präsentierte Andrea Becker Weihnachtslieder von Engelbert Humperdinck. „Der Stern von Bethlehem“ und „Das Licht der Welt“ faszinierten das Publikum. Ihr „Jul, jul, strålande jul!“ in schwedischer Sprache war herrlich.

Tenor Dieter Doetsch zeigte sich als „Vorsänger“ bei „Behold that Star“, ein Spiritual der schwarzen Sklaven aus Amerika. Schnell wippten die Beine und schnippten die Finger in den Publikumsreihen als „Go, Tell it on the Mountain“ von Denette Whitter angestimmt wurde.

Hufgetrappel mit Kokosnussschalen erzeugt, dazu Kastagnetten, Schellen und Glöckchen erzeugten einen authentischen Sound als die „Russische Schlittenpost“ zum Einsatz kam. Richtig rockig zeigte sich Dieter Doetsch im passenden Outfit als Nikolaus bei „It’s Christmas time“. Einheitlich kostümiert als Wichtel war das Dutzend Damen, als sie „We are Santa’s Elves“ sangen, das Publikum war hellauf begeistert.

Einfach wunderschön war „Have yourself a Merry Little Christmas“ von der Mezzosopranistin Johanna Zimmermann. Ausdrucksvollem Gesang zeigte Sonja Schreiber bei „December prayer“.

Den letzten Teil des Konzertes bildeten deutschsprachige Lieder. Just als Lucia Tumminelli „Leise rieselt der Schnee“ anstimmte, fand dieses auch tatsächlich im Freien statt.

Die Chorsängerinnen Sandra Glatzel und Andrea Spolaritsch hatten bei diesem Konzert ausnahmsweise keinen Einzelauftritt.

Weihnachtslieder von Robert Stolz, Walter Kollo und Nicolai Dostal hinterließen tiefen Eindruck beim Publikum. Nachdem alle Akteure „Let there be peace on earth“ verklungen war, spendeten die Zuhörer neben Beifall auch lautstark Bravo-Rufe. Dafür gab es als Zugabe das wohl internationalste Weihnachtslied „Stille Nacht“.

Johann Dechant

Bild: Hinten v. links: Sandra Glatzel, Andrea Spolaritsch, Johanna Zimmermann, Dieter Doetsch, Lucia Tumminelli, Sophia Hunger, Andrea Becker,
Vorne v. links: Ann-Kathrin Meyler, Gloriela Villalobos Torres, Ayaka Shiba, Leiqiao Li, Sonja Schreiber, Nadia Zanotello