Einweihung nach Umbau

Festakt für Henfenfelder Schulsporthalle

Hersbrucker Zeitung am 08.07.2019

HENFENFELD – Die alte Sporthalle am Henfenfelder Sportplatz ist fast nicht wiederzuerkennen. Sowohl innen als auch außen hat sie ein völlig neues Outfit erhalten. Mit einem großen Festakt weihten die Henfenfelder mit allen Bürgern und vielen Ehrengästen ihre alte neue Turnhalle ein.

Viele Henfenfelder kamen zusammen, um die neue Mehrzweckhalle zu begutachten. Eine schicke Holzverkleidung bekam das Gebäude ebenso wie eine zeitgemäße Inneneinrichtung und natürlich entspricht es den modernen Vorgaben zur Energieeinsparung. Alles riecht auch noch ganz neu – den typischen Sporthallengeruch muss man sich schließlich erst mal erarbeiten.

Bürgermeister Markus Gleißenberg ist sichtlich stolz auf die neue Halle. Das Gebäude gehörte ursprünglich dem SV Henfenfeld, weil die Umbauten aber sehr kostenintensiv waren, ist sie auf die Gemeinde umgeschrieben worden. Etwa 1,5 Millionen Euro haben die Bauarbeiten gekostet. Dafür müssen die Schulkinder nun keine Notlösungen mehr beim Sportunterricht hinnehmen. Seit im vergangenen Herbst die Halle in Engelthal zusammen mit der Mittelschule abgerissen wurde, mussten sie nämlich viel Fahrerei und auch schon mal Ausfälle auf sich nehmen.

Zeichen für die Zukunft

Zur Einweihung kamen auch Vertreter der zwei anderen Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft. Bürgermeister Günther Rögner aus Engelthal und Gerd Müller aus Offenhausen sind froh, dass das Turnhallenproblem jetzt langfristig gelöst ist. Auch die frisch gebackene EU-Parlamentsabgeordnete Marlene Mortler gab sich die Ehre. In einem Punkt waren sich alle Redner einig: Die neu gestaltete Sporthalle setze ein positives Zeichen für die Zukunft.

Zur Auflockerung des Programms führten die Kinder der Grundschule Hammerbachtal einen Sporttanz auf und der Posaunenchor spielte auf. Interessant war, dass die Erinnerungen der einzelnen Redner an ihre eigene Schulsportzeit sowohl lustig als auch manchmal eher schmerzlich waren. Grundschulleiter Lars Petersen berichtete sogar, dass er eine dieser Erfahrungen kürzlich mutwillig wiederholt habe.

In der Halle ist aber nicht nur Platz für Sport, sondern auch für eine Bühne. Das freut insbesondere die Abteilung Musik und Kultur beim SV Henfenfeld. Und deshalb hat Holger Bayer gleich bei dem ortskundigen Kabarettisten Alexander Göttlicher angefragt, ob er bei der Einweihung auftreten wolle. Dieser war nämlich tatsächlich 2006 der erste Gast auf der Henfenfelder Kabarettbühne.

Raus aus der Müdigkeit

Eine gute Wahl. Denn Göttlicher brachte das nach einem zweistündigen Festakt bereits leicht angeschlagene Publikum ganz schnell wieder auf Touren. Und das lag nicht nur daran, dass in der Halle zahlreiche hartgesottene Fans saßen, die gezielt nach älteren Werken wie „Roter Presssack“ und „Papperlapapp“ verlangten.

Höhepunkt des Abends war der Auftritt des Veggie-Orchesters. Zur Einführung gab es einen kurzen Kochkurs mit dem Titel „Wie baue ich eine Karottenflöte mit einer handelsüblichen Bohrmaschine?“ Zum Erstaunen aller kann man auf den Flöten tatsächlich spielen. Sie können gestimmt werden und mit Unterstützung von Bürgermeister und Posaunenchor gab es eine „Heavy Vegetable“ Version von „Highway to Hell“. Trotz des Langstreckenprogramms durfte Göttlicher erst nach mehreren Zugaben die Bühne verlassen.

Susanne Baderschneider