Henfenfeld

Bilder vom Realismus zum Abstrakten

Bilderausstellung auf Schloss Henfenfeld

Hersbrucker Zeitung am 07.07.2021

Passender konnte das Motto in der heutigen Zeit nicht sein: unter „Licht am Ende des Tunnels“ steht die Bilderausstellung der Henfenfelder Künstlerin Elena Mosurak. Es soll eine Perspektive der Hoffnung in Bildern sein.

Beim „Heimspiel“ auf Schloss Henfenfeld fanden sich sehr viele Besucher zur Vernissage ein. Schlossherrin Denette Whitter freute sich darüber, dass endlich wieder Kunst zugänglich ist. Bei der Vorstellung von Elena Mosurak stellte sie fest, dass „Künstler sein eine Berufung ist“. Mosurak stammt aus Tschuwaschien, einer Republik in Russland, 600 Kilometer östlich von Moskau. 2010 begann sie zu malen, anfangs überwiegend traditionelle Stillleben und Landschaftsbilder. Danach entstanden Bilder in Halbabstraktionen und Abstraktionen. Ihre Bilder bereichert sie mit texturalen Effekten, mit Acrylfarben, Gesso und Strukturpaste mit Sand. Damit ist es ihr möglich, Tiefe und Spannung in das Gemälde zu bringen und Kontraste zu erzeugen.

Seit 2017 lebt sie in Deutschland und ist seitdem Vollzeitkünstlerin. Von sich sagt sie, dass sie mit ihren Bildern den Betrachter so weit wie möglich in „eine reine Sinneswahrnehmung eintauchen lassen will“.

Die Vernissage wurde von Denette Whitter am Flügel und von James Young gesanglich umrahmt. Die umfangreiche Ausstellung ist bis zum 5. September 2021 zu sehen. Geöffnet ist sie bei Konzerten oder nach telefonischer Vereinbarung unter der Telefonnummer 09151-9087838.   Johann Dechant

Elena Mosurak mit dem Bild „Zeit der Stille“
Elena Mosurak mit Pferden und Blumen

Foto: J. Dechant

Scroll to Top